Unsinn des Lebens

Retinitis|Solaris

Schon auf den Beginn hast du keinen Einfluss,
kannst dir Erzeuger, Planet, Kontinent nicht aussuchen,
vom Zeitpunkt ganz zu schweigen,
in den du hineingeboren wirst ohne deinen Willen.
Du wirst nicht gefragt,
musst es dafür ein Leben lang ausbaden.
Leben, das ist der Weg in den Tod,
auf dem jede Kurve die letzte sein kann,
du weisst nur nicht wann,
auch das wird dir nicht gesagt.
Während du auf das Ende wartest,
versuchst du die Leere zu füllen mit etwas,
das man Sinn nennt und doch sinnlos ist.
Bis der elektrochemische Prozess in deinem Gehirn,
den man Bewusstsein nennt, einfach aufhört,
alles vorbei ist und du verschwindest,
restlos und für immer.
Als hätte es dich mit deinem Leben nie gegeben.

Leben – davor und danach und dazwischen gibt es nichts,
ausser dem grossen Nichts.

(c) Mike Denoth

PS: Inspiriert durch die Association des Maîtres de Rien von Dieter Meier, entdeckt durch diesen Blogbeitrag von Milena Moser.
PPS: Unsinn macht oft den meisten Spass!

Dieser Beitrag wurde unter Dies+Das abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s